DVD vom Cadillac Big Meet 2008

Hallo Cadillac-Freunde, die DVD vom Cadillac Big Meet 2008 ist da – und ihr solltet sie nicht verpassen!! Unsere Profis Gerald und Afra Loidl haben die Highlights von Europa’s größtem Cadillac-Treffen in sensationellen Bildern festgehalten. Neben einem 25-minütigen Film bietet die DVD einen TV-Beitrag und 1200 Fotos.     Der Preis beträgt EUR 21,50 für den Versand innerhalb Österreichs bzw. EUR 23,50 in alle anderen EU-Länder. Bestellungen bitte an Gerald Loidl unter gerald@f-stop.at     See you @ Cadillac Big Meet 2009! Georg Pfeiffer www.cadillac-bigmeet.com

TV-Produktion im Cafe Cadillac in Hachenburg

Cafe Cadillac in Hachenburg U. Müller hat im Rahmen der Filmaufnahmen für eine TV-Berichterstattung über Blondienen zum Geburtstag im „Cafe Cadillac“ in Hachenburg geladen. Währen der Anfang mit gemütlicher Musik aus den 50ern und einem tollen Büffet schon einen schönen Abend versprach, wurde es richtig nett, als „Marilyn Monroe“ (Lisa Pic) in Ihrem berühmeten weißen Kleid auftrat. Die Stimmung stieg erneut, als wir der „Szene über dem Luftschacht der U-Bahn“ beiwohen durften und ein (durch einen Ventilator erzeugter) Luftwirbel das Kleid der Dartsellerin anhob. Für einen kurzen Moment dachte ich, ich bin im Kino.

Als nächstes wurden wir mit einer wirklich guten Blues-Brothers-Show in den Bann gezogen, was mir persöhnlich als das Highligt des Abends in Erinnerung geblieben ist.

Und was ist ein Cadillac Abend ohne Elvis? Natürlich hatte U.Müller auch hier das Richtige in die Wege geleitet, so dass keiner seiner Gäste hierauf verzichten musste. Das Publikum, insbesondere die Salza-Vormation gingen voll mit und unterstützen die Elvis Songs mit schönen Tanzeinlagen. 

Bericht: Essen Motorshow 2007

Obwohl die Zeit etwas knapp war, konnte ich einige schöne Eindrücke von der Motorshow mitnehmen.

Eigentlich war ich zur Pressekonferenz der Firma Delta4×4 und Breitengrad gekommen, was das Zeitfenster für einen Ausstellungsbesuch nicht gerade üppig gestaltet hat.

Weitere Bilder gibt es hier .

DVD vom Cadillac Big Meet 2007

Hallo Cadillac-Freunde,
endlich ist es soweit – die DVD vom Cadillac Big Meet 2007 ist fertig und kann ab sofort zum Preis von € 20 bestellt werden.

Das Cadillac Big Meet 2007 in 40 Minuten Film… plus Clips und TV-Beiträge aus 2006 und 2007… plus mehr als 2000 Fotos… und all das in Profi-Qualität der absoluten Spitzenklasse! Don’t miss it!!

Bestellungen bitte an: Gerald Loidl, gerald@f-stop.at


See you @ Cadillac Big Meet 2008!

Georg Pfeiffer

www.cadillac-bigmeet.com

Bericht: 3. Int. ADAC-Moselschieferstraßen-Classic

Na das ist ja mal eine Überraschung. Auf unserer heutigen Heimfahrt kamen uns in Mayen einige klassische Fahrzeuge entgegen, und nach einer kurzen Stadtdurchquerung war der Ursprung dieses Treibens schnell ausgemacht. Der Marktplatz von Mayen beherbergt im Rahmen des 3. Int. ADAC-Moselschieferstraßen-Classic einige zeitgeschichtliche Schätze aus Nah und Fern.
Wie lange ist es wohl her, dass ich vor einem Renault Alpin V6 Turbo oder einem Ford Capri stand? Dementsprechend bin ich bin völlig fasziniert, dass es von einigen dieser kultigen Autos wie z.B. Opel GT, Opel A Manta, Ford GT 2000, Alfa Spider, Jaguar E-Type oder dieser Audi gleich jeweils 2 Exemplare und das auch noch in erstaunlich gutem, fast perfektem Zustand auf dem Platz zu sehen gibt. Geht man in der heutigen Zeit doch eher davon aus, nicht einmal einen dieser wunderschönen Fahrzeuge zugelassen vor das Auge gestellt zu bekommen.
Schaut euch doch mal das BMW Polizeiauto an. Da fallen mir sofort wieder einige alte Bilder von meinem Vater ein, der früher auch mal so ein Teil (natürlich ohne Blaulicht) hatte. Muss ja ein wahnsinns Erlebnis sein, in diesem Wagen eine Verfolgungsfahrt zu bestreiten.

Und das tolle Wetter unterstützt die von den edlen Fahrzeugen ausgehende Atmosphäre, unterstrichen von der entspannten Umgebung, die der Marktplatz mit seinen vielen Cafes zur Verfügung stellt. Ich will eigentlich gar nicht mehr weg und bedauere einmal mehr, dass mein Liebling immer noch kaputt in der Garage steht.

Weiter Bilder gibt es >hier<.

Bericht: Thunderdome Internationals 2007

Nach langer Zeit habe ich es endlich wieder geschafft, ein US-Car Meeting zu besuchen. Erstaunlich, wie sehr sich nach so langer Zeit Einiges verändert hat und Anderes nicht. Wohl auch aufgrund der kaum noch Finanzierbarkeit eines solchen Wagens, ist der Ausstellerstrom dieser Veranstaltungen merklich geringer als früher. Freudig ist jedoch zu sehen, dass es gewisse Fahrzeuge und deren Besitzer gibt, die ihrer Leidenschaft treu geblieben sind und immer wieder eindrucksvoll unter Beweis stellen, was es mal für tolle Autos auf unseren Straßen gab. Kurz nach meiner Ankunft hat es angefangen zu regnen, was ein hastiges Abdecken der wichtigen Teile an den guten Stücken durch ihre Besitzer zur Folge hatte. Viele Besucher versuchten unter diversen „Regenabhalte – Vorrichtungen“ einen Platz zu ergattern um nicht in der Halle das romantische Treiben auf dem Platz zu verpassen. Auch wenn das lebenspendende Nass hier von kaum einem der Besitzer gerne gesehen wird, lässt es die polierten Karossen durch die perlende Darstellung der Wassertropfen oft noch edler erscheinen. Das anschließende „Ablederritual“ gibt dem Lack dann den völligen Glanz und mit kindlicher Begeisterung schau ich allen zu, wie sie nach Rückkehr der ersten Sonnenstrahlen damit anfangen. Da ich die letzten Jahre mehr Zeit damit verbracht habe Autos im Schlamm total einzusauen, entlockt mir dieses lang versäumte Ritual viele Erinnerungen an frühere Zeiten. Stundenlang könnte ich so zusehen, ohne auch nur ein Wort zu verlieren oder eine Handlung zu vollbringen, was ich dem Treiben eines Anglers gleichsetzen würde, der ausdauernd ohne sich zu bewegen auf seinen Schwimmer schaut und dabei seiner Seele, in unserer sonst so hektischen Zeit, eine Entspannung sondergleichen genehmigt. Doch „ETWAS“ schafft es immer wieder, diese gespenstige Konzentration auf „NICHTS“ zu unterbrechen; …Der Geruch von Bratwurst schwebt über den leicht verregneten Platz, der nach dem Regen das Flair von Morgentau verbreitet. Unter beiwohnen von leichtem Gebrummel einzelner großvolumiger Motoren geht es zum Imbissstand, von wo aus sich beim Warten auf das leckere Nahrungsmittel, auch alles bestens beobachten lässt. Ein anschließender Spaziergang über die Camping-Meile zeigt eindrucksvoll, dass es hier um Geselligkeit und Begeisterung für das Hobby geht. Dies wird auch in der Halle fortgeführt, wo einzelne Stände die üblichen Accessoires für Jeden bereithalten. Kurzum die Beautyfarm für das Kind im Mann oder die Frau die vielleicht auch ein bisschen Mann ist. Alles in allem war es ein 100%iges Thunderdom Nats. auch wenn es sicherlich etwas kleiner als früher ausgefallen ist. …Jetzt habe ich es auch geschafft, aus dem Filmmaterial einen keinen Film zu schneiden. Viel Spaß beim schauen.


US-Car treffen Thunderdome Internationals 2007 – MyVideo

Fahrbericht: 2006er Corvette Convertible

Im Rahmen einer Werbeveranstaltung von Corvette Europe, den so genannten Driving Days, bietet sich die Möglichkeit eine einstündige Probefahrt mit dem 2006er Modell der Corvette C6 durchzuführen. Kurzerhand rief ich an und meldete mich für diese Testfahrt an.

Überpünktlich betrete ich das Autohaus am vereinbarten Tag und sofort umgibt mich eine freundliche und warme Atmosphäre. Sämtliches Servicepersonal einschließlich aller Instruktor, welche als Beifahrer der Testfahrt beisitzen, sind gut gelaunt und sehr freundlich. Nach der Anmeldung und einer Signatur, nehme ich meine Teilnehmerkarte entgegen und die nett lächelnde Empfangsdame bittet mich noch um etwas Geduld.

Nach entspannter Wartezeit ist es endlich so weit. Mein Instruktor begrüßt mich und bietet mir sofort das „du“ an, was die Atmosphäre noch persönlicher macht. Nun geht es in die Tiefgarage. Da steht sie, edel und souverän. Schon im Stand strotzt die neue C6 vor Kraft.

Die Türentriegelung erfolgt schlüssellos, die Türen öffnen mit einem sanften „Klick“. Das Einstellen der Sitze und der Spiegel geht zügig von statten. Nach dem Druck auf den Startknopf rechts neben dem Lenkrad geht die Zündung an, beim zweiten drücken erwachen die 8 Zylinder kaum spürbar zum Leben. Nur ein schwaches schütteln im kalten Zustand ist zu vernehmen. Die Eckdaten der ´06er C6 begeistern: 6.0 Liter Hubraum, 404 PS, 0-100km/h in 4,3 Sek., Ende des Vorwärtsschubes bei 300Km/h. Kalter Schauer fährt mir über den Rücken. Wie wird sie sein? Knallhart und ungezügelt, oder eher zahm und zurückhaltend?

Ja, sie sieht hungrig aus die neue Corvette. Hungrig nach kurvenreichen Straßen mit kurzen Geraden für zackige Sprinteinlagen. Aber noch stehen wir in der Garage. Verdeck manuell entriegeln, Knopf drücken, 18 Sekunden später steht offenem Fahrspaß nichts mehr entgegen. Raus aus der Tiefgarage und ab geht es. Erst durch die Stadt, dann Autobahn. Aus den vier Auspuffrohren brabbelt tiefer, sonorer Bass.

Das von Corvette Europe zur Verfügung gestellte automobile Geschoss, welches mit dem optionalen Magnetic Selective Ride Control Fahrwerk ausgestattet ist, nimmt Fahrbahnunebenheiten ohne Anstrengung auf und lässt die Insassen entspannt dahin gleiten. Kurze Ampelspurts sowie das genussvolle Ausnutzen der grünen Welle bringen Herz und Seele im Einklang. Nur sollte man zwischendurch auch ein Auge für das Head-Up Display haben, da es sonst durchaus Probleme mit den Ordnungshütern in Sachen zulässige Höchstgeschwindigkeit geben kann.

An der nächsten Ampel rechts abbiegen, nun geht es Richtung Autobahn. Kurz beschleunigen und bei 80 Km/h den Fahrtwind genießen. Die 6 Gang-Automatik, welche auch per Paddle-Shift am Lenkrad zu bedienen ist, schaltet sauber und ruckfrei. Sowie links als auch rechts kann mit dem Daumen hoch, mit dem Zeigefinger runtergeschaltet werden. Schaltmuffel wie ich einer bin, werden sich aufgrund des Drehmomentes von 546 Nm erfreuen. So ist auch ein sanftes cruisen bei niedrigsten Drehzahlen ein Genuss.

Letzte Landstrassenetappe kurz vor der Autobahn. Der Blutdruck steigt und ich biege ab zur Auffahrt. Schon auf dem Beschleunigungsstreifen geht der Sturm los. Ging die Vorgänger Corvette C5 schon brachial, ist die Performance mit der aktuellen C6 nicht zu vergleichen. 3., 4., 5. Gang, die Corvette zieht als gäbe es kein Morgen mehr. Proportional steigt auch mein Puls. Das tiefe Brabbeln verwandelt sich in ein aggressives Fauchen.

Rauf auf die ganz linke Spur, kein Fahrzeug in Sicht. Die C6 drückt unaufhaltsam nach vorne. 200, 250, 300 Km/h, der Sturm wandelt sich in einen Orkan. Eine volle Dose Haarspray sollte allerdings stets im Handschuhfach dabei sein falls solche Geschwindigkeiten offen gefahren werden. Der Puls rast und man fühlt sich frei von Raum und Zeit.

Dann folgt auch schon die Kehrseite der Beschleunigung. Ein Fahrzeug zieht auf die linke Spur, will einen Lkw überholen. Der Tacho zeigt 270 Km/h. Da hilft es nur den Anker zu schmeißen. Die Bremsanlage der Corvette beißt derart kräftig zu, man könnte meinen der Asphalt schiebt vorne Wellen wie ein schlecht verlegter Teppichboden. Da macht selbst die Negativbeschleunigung Spaß.

Als wir zur Ausfahrt kommen ist der Pulsschlag nicht gesunken. Die Emotionen schlagen hohe Wogen im Rausch der agilen und austarierten Performance welches die C6 stets gelassen an den Tag legt. Die nachfolgenden Landstrassenetappen wie auch 50 und 30 Km/h Zonen meistert das Gesamtkunstwerk Corvette mit Bravour.

Nach den schnellsten 60 Minuten meines Lebens wieder in der Tiefgarage zurück, will ich nicht mehr aufhören und aussteigen. Meine Emotionen kochten noch immer von der Faszination welches dieses Fahrzeug uneingeschränkt an den Tag legt. Nach einem kurzen Rückblick und einem festen Händedruck versprach ich meinem Instruktor die Anmeldung für ein Corvette Performance Training.

Ein aufregender Tag geht zu Ende in einem unvergesslichen Wagen, der sowohl im Straßenverkehr als auch im Rennsport Geschichte geschrieben hat.

 

 

 

Text & Foto: Jochen Hofknecht